Berechnungen Unterhalt durch das Jugendamt

Der Fall kommt häufig vor, dass die Kindesmutter die Geltendmachung und die Berechnung von Kindesunterhalt an das Jugendamt abgibt.

Die Unterhaltsschuldner werden danach vom JA aufgefordert, Auskunft über Einkommen und Vermögen zu erteilen. Danach erfolgt eine Unterhaltsberechnung durch das Jugendamt.

Viele Unterhaltsschuldner glauben, da es sich ja schließlich um eine Behörde handelt, dass diese Berechnungen in jedem Falle richtig und berechtigt sind.

Das kann ein großer Fehler sein.

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass die Jugendämter in diesen Fällen nicht zu einer objektiv richtigen Berechnung des Unterhaltes gezwungen sind, sondern als Vertreter der unterhaltsberechtigten Kinder auftreten, und deren Interessen wahrzunehmen haben. Insofern ist das Jugendamt Parteivertreter und keinesfalls eine objektive Stelle zur Berechnung des richtigen Unterhalts.

Die Mitarbeiter des Jugendamtes, welche die Unterhaltsberechnungen vornehmen, sind zwar im Unterhaltsrecht geschult, sie sind aber keine Juristen und schon gar keine Fachanwälte für Familienrecht.

Ich rate daher dringend, die Unterhaltsberechnungen des Jugendamtes nicht kritiklos zu akzeptieren, sondern diese Berechnungen von einem Fachanwalt für Familienrecht überprüfen zu lassen. Mag eine solche Überprüfung auch 250,00 € kosten, so wäre eine Ersparnis von 25 € Unterhalt monatlich bereits nach 11 Monaten amortisiert.

Ich will hier keine Schelte der Jugendämter betreiben, aber eine gewisse nicht sachgerechte Hörigkeit beziehungsweise Gläubigkeit gegenüber einer Behörde ist immer wieder festzustellen.

Was passiert nun, wenn das Jugendamt falsch gerechnet hat und der Unterhaltsschuldner möglicherweise jahrelang zu viel gezahlt hat.

Gibt es Schadensersatz? Wenn ja, von wem?

Von dem Kind wird der Unterhaltsschuldner keinen Ersatz verlangen können. Das Kind kann sich in jedem Falle auf Entreicherung durch Verbrauch der Unterhaltsleistungen berufen. Ersatzleistungen durch das Jugendamt halte ich für extrem schwierig durchzusetzen. Der Unterhaltsschuldner hätte schließlich die Berechnungen des Jugendamtes überprüfen lassen können. Lesen Sie aber HIER

Also nochmals mein Rat:

Nehmen Sie die Berechnungen des JA nicht gottgewollt, staatstragend oder objektiv richtig hin. Die Qualität der Berechnung hängt ohnehin stark von den individuellen Kenntnissen der Mitarbeiter ab und wird auch noch durch deren Arbeitsbelastung beeinflusst.



Eingestellt am 17.03.2009 von RA Thomas von der Wehl
Trackback

23 Kommentare zum Artikel "Berechnungen Unterhalt durch das Jugendamt":

Am 09.11.2011 schrieb (anonym) folgendes:
Ich habe hingegen das Problem, dass das Jugendamt über Jahre den Kindesunterhalt stark herabgesenkt hat, ohne dass ich dort je Unterlagen einsehen konnte. Ich habe letztes Jahr durch einen Anwalt überprüfen lassen, dieser stellte fest, dass das Jugendamt etwa 300 € unter der bei dem Einkommen meines Exmannes Unterhaltsbetrages für 3 Kinder liegt. Außerdem hat das Jugendamt ohne meine Zustimmung bzw. obwohl ich dieses im Vorfeld abgelehnt habe für meine Kinder den Verzicht auf den noch ausstehenden Unterhalt ausgesprochen.
Am 02.05.2013 schrieb (anonym) folgendes:
Das leidige Thema Jugendamt. In meinen Augen ist das eine Behörde, die man nicht braucht. Denn es wird durch das Jugendamt doch nur die Komunikation der Kindeseltern gestört und letztlich sogar noch gegeneinander aufgehetzt.
In meinem Fall mit 2 Unterhaltsberechtigten Kindern (10 und 8) versucht das Jugendamt seit 2008 mir den Boden unter den Füßen wegzuziehen, da ich bisher jede Unterhaltsberechnung durch meinen Anwalt habe prüfen lassen und leider jedes mal eine Nachberechnung erwirken mußte. Die Beamten sind leider, nach meiner Erfahrung seit 2008, nicht in der Lage objektiv und richtig, einen Unterhalt zu berechnen. Sei es bei den abzugsfähigen Kosten noch bei Gesetzesmäßigkeiten. Was noch festzustellen ist, dauerte in meinem Fall jede Berechnung bis zu 6 Monate. Das Problem ist nur, das ich den bisher zuviel bezahlten Unterhalt abschreiben konnte. Dadurch stand ich mehrere Male vor der Privatinsolvenz. Ich muß als stink normaler Angestellter Weiterbildungen machen, damit ich immer auf den neuesten Stand bin, die Beamten der Ämter anscheinend nicht. Da fehlt mir jegliches Verständnis. Sind Beamte denn was besseres??? Ich kann meinem Rechtsanwalt nur Danke sagen, dass ich bis jetzt noch nicht Privatinsolvent bin.
Am 04.08.2013 schrieb (anonym) folgendes:
ICH MACHE ALLES ALLEINE ALS MUTTER. SELBER ZUM GERICHT - SELBER EXEKUTIONSANTRAG - GEGEN EINEN BEAMTEN - ERWIRKT - ICH KENNE DIE GESETZE UND KANN MAN KIND ALLEINE VERTÄTEN. BESSER - WOZU UMSTÄNDLICH EIN AMT EINSCHALTEN - ICH GEBE MEIN GELD JA AUCH NICHT WILDFREMDEN IN DIE HAND - ICH WILL SELBER INFORMIERT SEIN UND RATE ES ALLEN AUCH ZU TUN!
BIN DA SEHR DOMINAT IM WESEN GEWORDEN UND HABE FÜR MEIN KIND NUR VORTEILE ERZIELEN KÖNNEN.
Am 11.07.2015 schrieb (anonym) folgendes:
Ja, ja Vorteile für das Kind. Das ich nicht lache.
Am 07.08.2015 schrieb (anonym) folgendes:
Vorteile für die Kinder wenn ich so einen Müll
höre...das mag an der ein oder anderen Stelle sein. Im Grunde will sich das weibliche Volk nur an dem männlichen Geschlecht rächen, da sie ja das achso schwache Geschlecht sind.

Nein, der Mann ist für den deutschen Staat ín so einem Fall weniger als Stück Schei.....haufen und die fetten Gänse werden von Ihren Ex-Männern gestopft! Zum Lachen ist das beim besten Willen nicht, hier sollte man eher dagegen vorgehen anstatt sich das gefallen zu lassen!!!

Am 27.08.2015 schrieb Schneehase folgendes:
Ich muss mit dem Vater immer um den Unterhald feilschen, da er
mir nicht sagt, was er verdient. Habe ich ein Recht, seine Gehaltsabrechnungen zu sehen?
Am 13.09.2015 schrieb (anonym) folgendes:
Hallo, ich bin letztes Jahr Vater geworden, bin noch in der Ausbildung und 21 Jahre, da meine damalige Freundin fremd gegangen ist wußte man bis dato nicht wer der Vater ist. Jetzt habe ich die Vaterschaft vor 4 Wochen anerkannt, nur die Mutter ist nicht im Stande nach mehrmaligen Nachfragen diese auch zu bestätigen, sie kommt immer mit ausreden. Das Jugenamt schreibt mich an und das Jobcenter, das ich Auskunft über mein Unterhalt geben muß. Ich darf auch nicht meine Tochter zu mir für paar Stunden nehmen, lt Mutter kenne ich ihre Macken nicht, ja...wie auch!? Was soll ich machen, als Vater ist man doch immer der blöde! Kann ich dem Jugendamt und Jobcenter momentan das alles verweigern. Bitte um Hilfe. Herzlichen Dank
Am 10.12.2015 schrieb (anonym) folgendes:
Hallo. bin vorriges jahr mutter geworden. Wollte fragen wie das ist wenn man den vater des kindes angibt und keinen besuchsrecht geben will wie stehen die chancen dazu ...er ist ein sehr schlechter mensch seine familie genauso er hat mich sitzengelassen wie ich schwanger wurde wollte davon nix hören zwang mich abzutreiben er sagte das kind hette nie ein vater ich hab mit ihm auch schön versucht wie das kind zur welt kam er is abgehaun er sagte ihm wär das zu viel er kann nicht schlafen wenn die kleine weint er hat mich bis heute garnicht unterstüzt finanziell und überhaupt ich musste ihn anflëhen das er kommt das ich mit der kleinen ins spital gehe er ist nicht gekommen er drohte mir das kind wegzunehmen obwohl er kein interesse für das kind hat wie das baby 2 monate alt war hat er mich versucht zu erwürgen immer hat er geschrien war so hysterisch genervt. ich bin alleinerziehende lebe mit meiner mutter.Gäbe es Chancen ohne besuchsrecht den vater anzugeben... wenn ja wo muss ich da hin ...sorry für soclhen text... brauche hilfe
Am 11.02.2016 schrieb (anonym) folgendes:
Hallo, das Kind meines Freundes lebt bei ums und nicht bei seiner Mutter. Sie hat jetzt vom Jugendamt eine Nachzahlung und eine neue höhere Berechnung des Unterhalts bekommen. Und meint diese nicht zahlen zu können. Muss sie das trotzdem? wenn sie zu einem Anwalt geht muss sie dann deutlich weniger zahlen? lg
Am 20.09.2016 schrieb Uwe folgendes:
Können Sie mir einen Fachanwalt in Pforzheim nennen? Ich brauche einen, der das Vorgehen des Jugendamtes prüft. Laut Familienärtin sind die Handlungen des JA nicht nachvoliehbar und mittlerweile Kindswohlgefärdent
Am 27.09.2016 schrieb (anonym) folgendes:
Es gibt auch Frauen, die nicht zahlen und sich nen Scheiß kümmern.
Das Jugendamt hilft nicht wirklich, sondern macht noch nehr Streß.
Am 18.11.2016 schrieb (anonym) folgendes:
Guten Abend, Ich bezahle Unterhalt für meine 2 Kinder ,Ich bin noch mit der Mutter meiner Kinder zusammen,wohnen aber nicht zusammen , berufsbedingt.Jetzt kommt plötzlich ein Schreiben vom Landkreis das ich 4.200Euro zahlen soll da es unterhaltsrückstände gäbe.Obwohl ich beim ersten Kind 2 Jahre lang 350Euro freiwillig bezahlt habe und dann beim 2.Kind insgesamt 500 bezahle. Ich wurde aber seid dem ich Vater bin noch nie aufgefordert oder informiert worden wieviel Unterhalt ich überhaupt zahlen soll. Ich hab immer nur aus Freien stücken Unterhalt bezahlt weil ich mich nach der D-Tabelle gerichtet hab .Meine frage ist ,ist dieser Fall rechtens?
Mfg T.
Am 17.12.2016 schrieb (anonym) folgendes:
Als Zweifamilie wirst du mit diesem Pauschalverurteilungssystem
finanziell und psychisch fertig gemacht. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Erstfamilie durch Privatvermögen 1000 Prozent versorgt ist. Zum Wohle des Kindes gilt dabei nur für die Kinder der Erstfamilie. Ungerechtigkeit in Bestform. Das Nachsehen haben die Familien der Mittelschicht, die regulär in Vollzeit arbeiten und ständig von Staat und Jugendamt bis zum letzten Hemd ausgezogen werden. Schuldig ist pauschal immer der Kindesvater, dem weniger Geld im Monat bleibt als einem Azubi bei Aldi.
Am 09.01.2017 schrieb Unbekannt folgendes:
Ich finde dass der Staat verpflichtet ist eine andere Regeln zu setzen. Wenn unterhaltsberechtigte verpflichtet werden nachzuweisen was sie mit dem Geld gacht haben, dann gibt's nicht mehr solche Probleme. JedeR muss fürs Kind zahlen und nicht fürs Vergnügen des Partners.
Die Gesetze muss abgeändert werden. Vor allem einen Sparbuch einrichten gegen kinderarmut.
Die regelung sollte auf das Bedürfnis des Kindes altersgemäß gerichtet sein und nicht Nettolohn. Ich finde die Regelung musste überholt werden.
Das führt zu Irritationen und Streit und jedes Jahr neues StreitDebatte.

Am 14.05.2017 schrieb (anonym) folgendes:
Ich bin die sogenannte zweitfrau. Wir haben uns mit der KM einigen können ihr den unterhalt direkt zu überweisen. Dann aber hatte sie die Drohung vom Jugendamt bekommen entweder sie unterschreibt den Pfändungdantrag oder sie muss aus der beistandschaft raus. Mein Lebenspartner war kurzfristig zahlungsunfähig aber sobald mehr geld drin war hat um Berechnung gebeten beim Jugendamt damit er wieder nach 4 Monaten zahlen kann. Und siehe da kam promt die Pfändung so das wir als 3 kopfige Familie nur noch 1000 € zum leben haben. Ich kann aus der elternzeit auch nicht sofort raus und kitaplatz kriegt man in München auch nicht hinterher geschmissen. Ex reibt sich die Hände und kauft neues auto von dem schönen Pfändungsbetrag obwohl sie schwört es geht ihr doch nicht um s Geld. Vaterstadt reibt sich die Hände ein Steuerzahler mehr mich . Was mit zweiten Familie ist heißt es frisst oder stirbt. Zeige deinen willen und du wirst es bereuen. Da wir zusammen leben interessiert es keinen wie wir unseren sohn ernähren sollen hauptsache dem ersten kind kann kavier serviert werden. Liebe zweitfrauen wir dürfen es nicht länger hinnehmen was mit uns betrieben wird. Wir sind doch keine Menschen zweiter klasse. Alleinerziehende machen das Maul auf und heulen wie schlecht es ihnen geht aber was ist mit zweitfrauen. Mann muss zweitjob annehmen um mindestunterhalt zu zahlen bedeutet fur die frau vollzeit arbeiten gehen damit was in die kasse kommt. Aber dadurch das man zusammen lebt wird alles durch zwei geteilt während die ex mit Partner leben kann wird aber als alleinerziehend bezeichnet. Nicht alles Väter sins spitzen verdiener wie unsere Politiker und deswegen müssen wir uns wehren und für Gerechtigkeit kämpfen! !!!
Am 18.09.2017 schrieb (anonym) folgendes:
Seltsamer Kommentar "fette Gänse". Schließlich hat "Mann" mit einer der "fetten Gänse" Kinder gezeugt. Fraglich, wer sich da an wen "rächen" will.
Unvergessen bleibt wohl bei vielen "Gänsebratenächtern" die Tatsache, dass Kinder genährt, gekleidet werden müssen.
Hobbies, Klassenfahrten usw. nicht einmal einberechnet, da wirds schon mehr als knapp, - wenn es denn reicht mit dem Kindesunterhalt.
Also bitte-, wer Kinder zeugt, sei es nun mit ganz normalen Frauen oder eben "fetten Gänsen", sollte auch dafür gerade stehen.
Und mit den paar Euronen Unterhalt, die so manche Alleinerziehende bekommt, würden die Männer in Partnerschaft ihre Kinder nicht einmal vernünftig ernähren können.
Das ist ja ein "toller Freizeitspass".
Solche Kommentare sind einfach nur fragwürdig ob des Charakters des lästernden Schandmaules. ;)
Am 10.10.2017 schrieb (anonym) folgendes:
Ich kann dazu nur sagen, dass man endlich andere Regelungen finden muss. Meinem Freund wurde ein Kind angehangen, was er niemals wollte. Ihm wurde erzählt sie könne ja nicht schwanger werden, das hat ihr ein Arzt so mitgeteilt. In jeder Beziehung vertraut man normalerweise dem anderen Menschen. Sonst kann man es auch gleich lassen in einer festen Beziehung denke ich. Jedenfalls war seine Ex dann plötzlich schwanger im fortgeschrittenen Stadium. Alle Feministen rufen immer mein Körper, meine Entscheidung - dann aber bitte auch eure alleinige finanzielle Verantwortung! Wir Frauen haben was das angeht viel zu viel Macht. Und wir als Zweitfamilie dürfen uns überlegen, ob wir uns überhaupt ein gemeinsames Kind leisten können. Wie kann es sein, dass auch mein Einkommen relevant sein wird und obwohl sie neu geheiratet hat, es nicht interessiert, inwiefern sie leistungsfähig ist?

Und dann wundert sich der Staat und das Jugendamt, aus welchem Grund viele Männer alles so drehen, um nichts zahlen zu müssen oder sich komplett abwenden :)
Es ist doch immer die Rede vom Kindeswohl - erreicht man es wirklich durch Zwang?

Es wird wirklich Zeit, dass Männer wieder mehr Rechte bekommen. Auch Männer haben eine Würde und ein Recht auf ein eigenes Leben!

Am 29.09.2018 schrieb (anonym) folgendes:
Mein Freund hat 3 Kinder aus 2 vorherigen Beziehungen. Für alle 3 zahlt Unterhalt. 1Kind von den 3 wohnt in Land Berlin. Und Jugendamt meint das der Unterhalt ist OK und der Berechnung korrekt. Die 2 weitere Kinder leben in Land Brandenburg und da meint das Jugendamt das mein Freund über 7 tausend Euro Nachzahlung leisten muss. Wie soll das gehen ihm bleibt nur der selbstgehalt
Bitte um Rat
Mfg
Am 31.10.2018 schrieb (anonym) folgendes:
Auch wenn dieses Thema schon eine Weile nicht mehr bedient wird, so möchte ich gerne meine Situation darstellen.

Ich gehöre zur Gruppe der Väter, von dem 5 Kinder aus erster Ehe mit einer Frau in den Jahren 1990,1991,1998 und 2x2000 entstanden sind.
Für meine damalige Ehefrau (bis 2001, 11 Jahre verheiratet) ist unsere Ehe bereits die zweite und bring auch ein Kind mit hinein.
Viele werden nun lachen und sich fragen wie bescheuert man doch nur sein kann und 5 Kinder auf die Welt bringen kann.
Finanziell hat es irgendwie schon geklappt, da man als Familie an einem Strang ziehen musste und auch nicht an eine Trennung dachte.
Die zuletzt geborenen Zwillinge waren kein gemeinsamer oder abgesprochener Wunsch und als Erzeuger hat man auch kein Mitspracherecht ob eine Abtreibung sinnvoll wäre (Frau hat alleiniges Bestimmungsrecht über Ihren Körper). Für eine Vasektomie benötigte ich beim Arzt die Genehmigung (Unterschrift) meiner damaligen Ehefrau, welche Sie mir anfangs nicht geben will (so viel zum Selbstbestimmungsrecht über seinen eigenen Körper).
Es kommt zur Trennung / Scheidung (nicht gerade im Guten) und wird vom Jugendamt (gestützt vom Vater Staat) und wird von einst einem guten Einkommen mit Einbindung auf Mangelfall auf einen Selbstbehalt für arbeitende Personen herabgestuft.
Das einst zusammen geführte Haus wurde der Exehefrau und den Kindern zugesprochen und selbst durfte man in einer max. 40qm grossen Wohnung leben.
Ich hatte eine Freundin und die Ex Heiratete ein drittes mal. Finanziell wurde nun meine damalige Partnerin indirekt mit zum Unterhalt verpflichtet, weil wir zusammengezogen sind und ich somit finanziell entlastet sei. Meine Exehefrau hat mit Ihrem 3. Mann zum Ausgleich ein Haus gebaut. Er braucht sich um die eingeheirateten Kinder keine Gedanken machen, da nach Gesetzeslage keine finanzielle Abhängigkeit besteht.
Während die neu entstandene Familie bis zu dreimal im Jahr in Urlaub gehen können darf ich die Kosten selbst tragen, um meiner Kinder zu sehen (bei zwischenzeitlich über 500 km Entfernung). Die Kosten sind allerdings genau so entstanden, selbst wenn ich meine Kinder aus irgendwelchen scheinheiligen Gründen vor Ort nicht bekommen habe (war meistens der Fall).
Zwischenzeitlich hat sich meine Exfrau wieder scheiden lassen und ist wieder uns unser (bis heute) gemeinsames Haus zurückgezogen.
Auch meine damalige Partnerin kann den finanziellen Stand und den permanenten Druck durch Jugendamt und Exehefrau mit immer höheren Forderungen nicht standhalten und hat mich nach 7 Jahren verlassen.
Nun bin ich inzwischen 9 Jahre ein weiteres mal verheiratet und meine Exehefrau ist eine vierte Ehe eingegangen und ist in Frührente gegangen.
Mein ältestes Kind ist beruflich selbstständig und auch das zweitälteste Kind ist selbstständig in führender Anstellung.
Das dritte Kind studiert seit einem Jahr und ich werde trotz der letzten Mangelfallberechnung (vor knapp 2 Jahre) von der Universität zur Zahlung von BAföG-Unterhalt genötigt (ohne vorherige Kenntnis des Studiums).
Über meine Verpflichtungen werde ich bestens aufgeklärt, doch wenn es auch um meine Rechte geht bleibt fast alles Stumm bzw. es wird einfach ignoriert (BAföG untersteht dem Staat und kann sich anscheinend wieder alles erlauben).
Bei den Jüngsten (gerade volljährig) wir einmal die Ausbildung im zweiten Lehrjahr und einmal das 3-jährige berufliche Gymnasium in Anspruch genommen.
Die 3 Jüngsten leben noch bei Ihrer Mutter.
Momentan bezahle ich an die Jüngsten den zuletzt durch das Jugendamt berechneten Unterhalt, bin aber seid 2 Jahre schwer Krank und nicht mehr voll Arbeitsfähig (was bei der letzten Berechnung nicht enthalten ist).
Meine jetzige Frau muss mit bedauern feststellen, dass meine Kinder nur kommen um dadurch finanzielle Vorteile zu erhalten. Sie ist jedoch nicht mehr bereit für meine Kinder mehr arbeiten zu gehen, da sie selbst etwas vom Leben haben will (dürfte verständlich sein).
Da wir nicht in Deutschland leben ist die Neuberechnung extrem kompliziert. Die Frage ist jedoch, wo kann man die Neuberechnung durchführen lassen?
Das Jugendamt berät Kinder zwar bis zum 21. Lebensjahr, doch Elternteile erhalten keine Auskunft mehr ab dem 18. Lebensjahr.
Als Unterhaltsverpflichteter erhält man sehr wenig Auskunft und Hilfestellung.

Gruss

peola

Am 24.11.2018 schrieb (anonym) folgendes:
Das ganze Thema ,,Unterhalt" ist doch eine einseitig Regelung. Wie kann es sein, das die Einkommensverteilung gar nicht berücksichtigt wird ? Beispiel: die Frau verdient 2300,-€ netto, der Mann 1500,- ,dennoch muß der Mann den vollen Unterhalt bezahlen bis zum Mindestbehalt !
460,-€ Unterhalt+ 193,-€ Kindergeld = 657,-€
Wo bleibt hier der Anteil, den die Frau aufbringen muß ? (zudem muß die Frau keine Miete zahlen, da das Haus bezahlt ist) Den Mann drückt man in das soziale Abseits, Entfremdung zum Kind da mit diesen Einkommen kein Urlaub oder andere Freizeitgestaltung finanziell mehr möglich ist !
Und die Frau kann vor lachen nicht in den Schlaf. Hier kann mir einer bitte mal erklären wo das gerecht ist ? Oder sehe ich das Falsch ?
Am 08.12.2018 schrieb (anonym) folgendes:
Gebau wegen solchen Menschen wie Ihnen haben wir Probleme.
Jahrelang zahlte der Vater keine Unterhalt. Hat sich Schulden durch NUll Bock zu zahlen in der Höhe von mehr als 20.000€ angehäuft. Jetzt wären wir unserem Ziel endlich nahe Geld zu sehen aber er weigert sich vom Jugendamt berechnen zu lassen, mit der Dame wir deswegen schon per DU sind wegen über 6 Jahre langer Problematik. Aber nein, jetzt macht mein Exmann was er will, zahlt irgendeine Summe um als Zahlungswillig darztustehen und weigert sich richtig berechenen zu lassen. Das darf nur sein scheinheiliger Anwalt.
Wir stocken mit Wohngeld und Kindergeldzuschalg auf und dank Menschen wie ihnen die anderen so einen Mist einreden schauen meine Kinder wieder dum drein.
Baden sie doch in dem Geld was sie den Mandaten dadruch aus der Tasche ziehen. Ein hoch auf Anwälte die das Leid der Kinder zu ihrem Geld machen
Am 09.01.2019 schrieb Martin folgendes:
Ich zahle seit Jahren einen Titel. Dennoch flattern immer neue Briefe vom Jugendamt mit "Empfehlungen" ein, weil gewisse UVG Leistungen fliessen (4 Kinder Unterhalt und Mangelfallberechnung). Sind diese Empfehlungen wirksam? Gibt ja Titel und bisher wurde der nicht geändert. Also zahle ich brav den Titel. Mache ich mich strafbar? Zudem mittlerweile enorme Forderungen entstehen.
Am 10.01.2019 schrieb (anonym) folgendes:
Wenn ich das hier lese, dann wird mir echt schlecht. Warum ist das Jugendamt überflüssig und macht Stress? Wie kann es sein, dass jemand eine Nachzahlung machen muss und immer dachte er zahlt die richtige Summe? Man hat es hier leider mit vielen unterbelichteten Menschen zu tun. Was man zahlen muss geht eindeutig aus der Düsseldorfer Tabelle vor. Es steht überall, wie man das rechnen muss. Wie kann es sein, dass der Betrag strittig ist? Die armen Männer... Wie sie hier klagen... Ihr Männer habt in den meisten Fällen ein freies Leben. Die Mütter sitzen zu Hause und müssen auf die Kids aufpassen, die Schulbrote vorbereiten, an alles denken, zum Arzt rennen, bei Krankheit betreuen und nebenbei auch noch arbeiten gehen. Ihr Väter seid flexibel und habt die Kids alle 2 Wochenenden mal. Dann sich noch aufregen, dass man zu viel zahlen muss. Oftmals verstehe ich das nicht. Es gibt natürlich immer Ausnahmen. Das ist klar. Betrachtet den Unterhalt als Lohn für die Mutter, weil sie oft nur in Teilzeit arbeiten kann und sich für das Kind zeitlich und nervlich aufopfert.
Wer soll sich um die Unterhaltregelungen kümmern, wenn nicht das Jugendamt? Die überforderten Gerichte oder teuere Rechtsanwälte, denen man die Kohle in den Rachen wirft? Wenn es einem nicht passt, dann kann er immernoch zum RA gehen und nachrechnen lassen. Toll, wenn jemand seine Gehaltsnachweise nicht rausrückt. Wer soll diese denn einfordern?
Dann wählt doch das 50/50 Modell liebe Männer, dann müsst Ihr nichts zahlen. Aber wer will schon so einen Betreuungsaufwand betreiben? Dazu haben viele keine Lust!

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 2,2 bei 281 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)